Mittwoch, 3. Juni 2009

Multimedia, jaja...

Wenn mir noch einmal sagt, er können alle Multimedia-Dateien ohne Probleme unter Windows abspielen, dann lügt er oder hat mauell die entsprechenden Codecs installiert. Dieses Bild stammt von einer Standardinstallation eines grossen Hardware-Lieferanten.

Wenn DVD und MP3 unter Linux nicht funktionieren, dann jammern alle...

Kommentare:

red_alert hat gesagt…

Das Problem ist, dass niemand eine Standardinstallation nutzt - die Installationen ab Werk haben meistens eine DVD-Player Software vorinstalliert und die bringt die notwendigen Codecs mit.

Oder die Leute installieren einen Player (z.B. vlc) und weil dort die Codecs dabei sind, laeufts einfach...wenn du unter Fedora xine oder mplayer installierst, sind die Codecs halt nicht dabei.

pirast hat gesagt…

dazu kommt, dass unter windows die installation von vlc einfacher ist als unter linux. wenn du es unter fedora "richtig" machen willst, musst du erst die rpmfusion repo installieren und anschließend per packagekit vlc installieren. erkläre das mal normalen usern.

übrigends, xp ist schon gut 6-7 Jahre alt. vista (ich glaube ab premium) und windows 7 können out of the box dvds abspielen. das kann ich von fedora 11 nicht sagen.

mpietsch hat gesagt…

Bitte die Vorredner, sich nochmals über den Gedanken von Open Source zu informieren. Stimmt, wie erklärt man es normalen Usern? Mancher kann nicht mal richtig fassen, ein OS und Software kostenfrei erhalten zu können. ;-) Mei, da haben wir halt nen Handgriff mehr zu tun.